musica serenata Programm 2010

Ökumenischer Förderkreis der Kirchenmusik
in Kenzingen e.V.

musica serenata

Die Konzertreihe "musica serenata" steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der Begegnung von Altem und Neuem, Vertrautem und Unbekanntem. So kommen bekannte und weniger bekannte Komponisten verschiedenster Epochen, vom 15. bis zum 21. Jahrhundert "zu Wort", stehen vertraute (aber auch selten zu hörende) Meisterwerke alter Musik — in Originalbesetzung und moderner Instrumentierung — neuen Klangwelten gegenüber, vielleicht die Klassiker kommender Generationen.

Spannend sind dabei die Begegnungen von Gitarre und Harfe (zwei Zupfinstrumenten mit dennoch so unterschiedlicher Aura) oder die Gegenüberstellung Bachscher Werke durch so unterschiedliche Instrumente wie Marimba und Orgel.

Das dialogische Prinzip setzt sich auch im großen Chor/Orchester-Konzert am 18. Juli in St. Laurentius fort: Fanny Hensel, die hochbegabte Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, steht mit ihrer eindrucksvollen Kantate "Lobgesang" dem Komponisten Vivaldi gegenüber, dessen Vertonung des Lobgesanges der Maria, des sog. "Magnificat", das Sommerkonzert beschließt.

Nicht zuletzt gibt es ein Wiedersehen und Wiederhören mit Sybille Schaible und Maximilian Mangold, deren gefeierte Auftritte in Kenzingen unseren Zuhörern noch in bester Erinnerung sind. Besonders freuen wir uns auf den Kammerchor Emmendingen, der mit seinem Leiter David Mesquita das Adventskonzert gestalten wird. Und nicht minder freuen wir uns auf die Begegnung mit Künstlern, die erstmals in Kenzingen zu hören sein werden, wie Inez Ellmann und Mirjam Schröder.

Jakoba Marten-Büsing und Matthias Franz

Übersicht 2010
Fr.19.03.,19:30 Uhr Saitenimpressionen
Mi.30.06.,19 Uhr Anastasia Sokolova in concert
So.18.07.,20 Uhr Lobgesang
Sa.18.09.,20 Uhr In memoriam Dietmar Ens (1959-2000)
Sa.16.10.,19 Uhr Marimba Meets Organ
So.12.12.,17 Uhr Chormusik zum Advent bei Kerzenschein

Freitag, 19. März 2010, 19:30 Uhr
Schloss Hecklingen (im Rahmen der Kenzinger Kulturtage)

Saitenimpressionen

Werke von Enrique Granados, Narciso Saul, Máximo Diego Pujol, Ulrich Leyendecker u.a.
Maximilian Mangold, Gitarre
Mirjam Schröder, Harfe

Mirjam Schröder und Maximilian Mangold sind weltweit wahrscheinlich das einzige Duo in der Besetzung Gitarre/Harfe, deren bezaubernde Klanglichkeit die Presse begeistert: "... eine Klangvielfalt, die vom ersten Augenblick an eine andächtige Stille auslöste"; "Das Publikum war von der überwältigenden Klangfülle dieses Duos hingerissen".

Bereits mehrere Komponisten widmeten Mirjam Schröder und Maximilian Mangold ihre Werke: Máximo Diego Pujol, Juan Manuel Cortés, Narciso Saul, Chiki Serrano, Alois Bröder, Jörg-Peter Mittmann, Ulrich Leyendecker, René Mense u.a.

Die erste CD-Produktion des Duos wird begeistert gelobt: "Eine wunderbare Einspielung, ... Mangold und Schröder haben gleich in ihrer ersten Produktion durch die hervorragende Interpretation eine Referenzeinspielung zeitgenössischer Musik für Gitarre und Harfe vorgelegt und allen Freunden innovativer Kammermusik damit eine spannende Musikform völlig neu erschlossen. (Magazin.Klassik.com)

Maximilian Mangold, Gitarre ist Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe (in Mettmann, Quebec (Kanada) und Northridge (USA), Deutscher Musikwettbewerb) und gibt als gefragter Solist zahlreiche Konzerte im In- und Ausland. M. Mangolds 12 CD-Einspielungen werden in der Fachpresse überschwänglich gelobt und als Referenzaufnahmen gepriesen.

Mirjam Schröder, Harfe gastiert auf Bühnen in aller Welt (Concertgebouw Amsterdam, Conservatorium Krakow, Ludwigsburger Schlossfestspiele, Theater Baden-Baden, Féstival de Harpe Garegilesse, Europäische Harfenkongresse in Lyon und Prag etc. Sie ist Preisträgerin bei nationalen und internationalen Wettbewerben (1er Concours National de l'Association de la Harpe Brüssel 1998, Deutscher Hochschulwettbewerb Mannheim 2000, Reinl-Wettbewerb Wien/München 2000, Concorso Arpista Ludovico 2002 Madrid und ARD-Wettbewerb 2004 München).

Eintritt: 9.- € (ermäßigt 7.-)

Mittwoch, 30. Juni 2010, 19 Uhr
Kornhalle Endingen Anastasia Sokolova

Anastasia Sokolova in concert

Russisches Ausnahmetalent spielt in
Endingen Klavierwerke von Chopin, Mozart, Rachmaninow und Schumann

Der Ökumenische Förderkreis der Kirchenmusik in Kenzingen lädt ein zu einem Sonderkonzert der Reihe "musica serenata" in der Kornhalle in Endingen. Am Mittwoch 30. 06. um 19 Uhr gibt dort Anastasia Sokolova ein Konzert im Rahmen ihrer ersten Deutschlandtournee.

Anastasia Sokolova wurde 1996 in einer Musikerfamilie in St. Petersburg (Russland) geboren. Sie begann im Alter von 6 Jahren mit Klavier- und Kompositionsunterricht an der Musikschule für Kinder in St. Petersburg. Seit 2008 studiert sie Klavier am Musikkolleg von St. Petersburg. Sie nimmt regelmäßig an wichtigen Musikveranstaltungen in St. Petersburg und anderen Orten Russlands teil und konzertierte bereits als Solistin mit verschiedenen Orchestern, so z. B. 2009 mit dem Klavierkonzert in D-Dur von J. Haydn und dem A-Dur Konzert von W. A. Mozart (KV 414) mit dem Staatsorchester St. Petersburg in der St. Petersburger Philharmonie. Anastasia war Preisträgerin beim Internationalen "Brother and Sister" Wettbewerb und dem "F. Chopin" Wettbewerb in St. Petersburg, beim Internationalen Russischen Rotary Musik-Wettbewerb für Kinder in Moskau und beim Gesamtrussischen Kunst-Festival "Angel of Hope".

Sie errang den 1. Preis beim "Offenen Wettbewerb für junge Pianisten" in St. Petersburg (2005), beim "T. Nikolaeva" Interstate-Wettbewerb in Bryansk (2006), beim "A. Rubinstein" Wettbewerb (2010) und beim Internationalen F. Chopin Wettbewerb in Estland (2008), wo Anastasia zusätzlich den EMCY Preis erhielt. Sie wurde als Schülerin der "New Names" Foundation in Moskau angenommen und hat ein persönliches Stipendium von Dennis Matzuev (Moskau), ein Stipendium der St. Petersburger Philharmonischen Gesellschaft, der "Russian-Performing-Arts" Stiftung (Moskau), sowie ein Stipendium der "Rostropovitch"-Stiftung (Moskau) ¬†erhalten. 2008 gewann sie mit Auszeichnung den Preis "Junger Talente", gestiftet vom Ministerium für Kultur der Russischen Föderation. Ebenso erhielt sie einen Sonderpreis der Stadt St. Petersburg.

Wegen der großen Nachfrage wird Platzreservierung dringend empfohlen unter Tel. 07644/4368 oder mue_franz@gmx.de.

Eintritt frei (um Spenden wird gebeten)

Sonntag, 18. Juli 2010, 20 Uhr
Stadtkirche St. Laurentius, Kenzingen

Lobgesang

Antonio Vivaldi "Magnificat" RV 610,
Fanny Hensel geb. Mendelssohn "Lobgesang"


Evangelische Kantorei Kenzingen,
Solisten, Orchester
Leitung: Jakoba Marten-Büsing

Antonio Vivaldi komponierte als musikalischer Leiter des Waisenhauses Ospedale della Pietà in Venedig ein bedeutendes Repertoire geistlicher Musik. Die Schülerinnen des Waisenhauses erhielten eine ausgezeichnete musikalische Ausbildung, und so erfreuten sich die Schulkonzerte eines sehr guten Rufes, was auch dem hohen musikalischen und virtuosen Anspruch der für sie entstandenen Kompositionen zu entnehmen ist.

Das "Magnificat", der Lobgesang der Maria, für Soli, Chor und Orchester, ist ein Werk von ungeheurer Ausdruckskraft und kühner Harmonik.

Fanny Hensel, geb. Mendelssohn, die hochbegabte Schwester des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy, widmete ihren "Lobgesang" mit dem Untertitel "Meine Seele ist stille" im Jahr 1831 ihrem Sohn: Für Felix Ludwig Sebastian Hensel am ersten Jahrestag seiner Geburt von seiner Mutter. Die Texte der Kantate stellte sie selbst zusammen. Die darin enthaltene Sopran-Arie (wieder als Interpretin bei unserem Konzert dabei: Sibylle Schaible) ist von besonderer Schönheit. Zwei großangelegte Chor/Orchester-Sätze erzeugen einen intensiven Spannungsbogen.

So laden wir sie beim diesjährigen Sommerkonzert der Kantorei herzlich dazu ein, mit uns zusammen auf eine musikalische Entdeckungsreise zu gehen ...

Eintritt: 12.- € (ermäßigt 9.-)

Samstag, 18. September 2010, 20 Uhr
Stadtkirche St. Laurentius, Kenzingen Dietmar Ens am 11.9.1999 in Douvres

In memoriam Dietmar Ens (1959-2000)

Sonderkonzert mit dem
Dufay-Ensemble Freiburg

Der Ökumenische Förderkreis der Kirchenmusik in Kenzingen lädt ein zu seinem nächsten Konzert in der Reihe "musica serenata" am Samstag, 18. 09. um 20.00 Uhr in der Stadtkirche St. Laurentius Kenzingen. Das Dufay-Ensemble Freiburg singt Vokalmusik der Renaissance. Das Konzert ist dem Gedenken an Dietmar Ens, den Begründer des Förderkreises und der Konzertreihe - und bis 2000 Mitglied des Ensembles - gewidmet, der vor 10 Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam.

Die Besetzung des Ensembles besteht nach historischem Vorbild aus einem Altus, einem Haute-Contre, drei oder vier Tenören sowie zwei tiefen Bässen. Die Stuttgarter Nachrichten schrieben: "Perfekt mischt sich die klare, samtene Höhe des Altus mit den prägnanten Mittelstimmen und den sonoren tiefen Stimmen. Weich fließen die Melodiebögen, feingliedrig strukturiert ist deren wort- wie figurgezeugte Phrasierung. Hoch sensibel geht man mit der Textbezogenheit der Musik um, gewichtet mit subtiler dynamischer Schattierung den Stimmenverlauf und hält das Geflecht transparent."

Einladungen zu renommierten Konzertreihen und Festivals, Rundfunkproduktionen und vor allem die bislang vorliegenden 4 CD-Einspielungen mit Werken von Josquin Desprez und Jacobus Vaet, einer Entdeckung des Dufay-Ensembles, dokumentieren die Qualität und den guten Ruf des Ensembles in der Alte-Musik-Szene. Die CD "Jacobus Vaet - Vol. II" erhielt den "Diapason découverte" und die Produktion "Jacobus Vaet - Vol. III" wurde mit dem "Diapason 5" ausgezeichnet.

Eintritt: 9.- €, ermäßigt 7.- € (Kinder bis 12 Jahre sind frei).

Samstag, 16. Oktober 2010, 19 Uhr
St. Sebastian, Bombach

Marimba Meets Organ

Werke von J.S. Bach und I. Ellmann
Inez Ellmann, Marimbaphon
Jakoba Marten-Büsing, Orgel

Inez Ellmann erhielt bereits mit 13 Jahren ihren ersten Schlagzeugunterricht. Schon während der Schulzeit nahm sie erfolgreich an Wettbewerben teil. Sie studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg, wo sie das Studium in der Solistenklasse mit Auszeichnung abschloss.

Neben ihrer solistischen Tätigkeit arbeitete sie u.a. auch mit dem Freiburger Barockorchester und dem Freiburger Schlagzeug-Ensemble zusammen. Mehrere Konzertreisen führten sie nach Südamerika, die Mongolei und die Ukraine.

Den wunderbaren Klang des Marimbaphons im Kirchenraum konnten Zuhörer unserer Konzertreihe schon im vergangenen Jahr bestaunen, als die im Wettbewerb "Jugend Musiziert" preisgekrönten Schüler von Inez Ellmann in der Evangelischen Kirche in Kenzingen auftraten.

Das diesjährige Konzert in Bombach ist J.S. Bach gewidmet. Inez Ellmann wird eine der Solo-Suiten für Cello auf dem Marimbaphon interpretieren. Den Grundgedanken, ursprünglich für Streichinstrumente gedachten Kompositionen ein neues Klanggewand zu geben, wird Jakoba Marten-Büsing an der Orgel aufgreifen, mit "Fantasie und Fuge d-moll" BWV 539 (nach der Violin-Solosonate g-moll BWV 1001). Die Fuge hat Bach selbst für Orgel bearbeitet!

Dazwischen wird Inez Ellmann eigene Kompositionen vortragen.

Lassen Sie sich gefangen nehmen von außergewöhnlichen Klängen!

Eintritt: 9.- € (ermäßigt 7.-)

Sonntag, 12. Dezember 2010, 17 Uhr
Evangelische Kirche Kenzingen

Chormusik zum Advent bei Kerzenschein

Adventsmusik aus 6 Jahrhunderten;
Werke von Dufay, Victoria, Buxtehude, Brahms und Kodály, u.a.
Emmendinger Kammerchor
Leitung: David Mesquita

Im geistlichen Repertoire findet man einen roten Faden durch die Jahrhunderte hinweg: die gregorianischen und lutherischen Choräle, die im Stil der jeweiligen Zeit die Grundlage der geistlichen Werke bildeten.

Im Laufe der Musikgeschichte war die Klangästhetik natürlich einem ständigen Wandel unterzogen, bei dem man sowohl graduelle Entwicklungen als auch radikale Brüche beobachten kann. Ein Programm, das durch 600 Jahre Musikgeschichte führt, muss notwendigerweise fragmentarisch bleiben.

Unser stilistisch vielseitiges Adventskonzert möchte aber auch die Gemeinsamkeiten spürbar und hörbar machen. Im Grunde haben die Menschen aus weit entfernten Epochen die gleichen Hoffnungen und Gefühle in Klänge umgesetzt.

David Mesquita (geb. 1977 in Valencia) studierte in Freiburg Dirigieren bei Hans Michael Beuerle und Musiktheorie bei Otfried Büsing, sowie Alte Musik an der Schola Cantorum Basiliensis. Nach Lehraufträgen an den Musikhochschulen Freiburg und Trossingen ist er seit November 2009 Dozent für Musiktheorie an der Folkwang-Hochschule Essen. Er leitet seit 2005 das Tallis-Ensemble Freiburg und seit 2006 den Kammerchor Emmendingen.

Eintritt frei (Spenden erbeten)